Das Pilgerbüro in Santiago finden... Oder: Wo ist das Pilgerbüro in Santiago?

Endlich ist man nach wochenlangem Fußmarsch am Ziel und man blick sich suchend nach dem Pilgerbüro um, indem man seinen letzten Stempel und seine Compostela erhalten möchte. Nur wo ist dieses wichtige Ziel? Genau das fragen sich täglich nicht wenige glückliche Pilger.

Nicht selten kommt es vor, das die gerade Angekommenen in Santiago vor dem Problem stehen das Pilgerbüro zu finden. Dieses liegt nämlich etwas versteckt in einer Seitenstraße und ist wirklich nicht auf den ersten Blick auszumachen. Daher möchte ich Ihnen mit diesem kleinen Beitrag versuchen die Suche etwas erleichtern.  ;)

An dieser Stelle würde ich mich über Rückmeldungen (über das Impressum auf dieser Seite) freuen, ob dieser Artikel dem ein oder anderen eine Hilfe war. ;)

Durch diesen Durchgang gelangen Sie zur Kathedrale:

 

 

Jetzt befinden wir uns vor der Westfassade. Aus Richtung des blauen Pfeils kommen Sie und gehen in Richtung des roten.

 

 

Nun geht es weiter an der Kathedrale vorbei und die erste Gasse nach links (hoch).

 

 

 

Hier soweit nach oben gehen, bis Sie linker Hand die Silberpforte der Kathedrale und einen Brunnen sehen können.

 

 

Nun die (dritte) Gasse nach rechts hineingehen.

 

 

Und schon haben Sie es fast geschafft. Auf jeden Fall finden sie hier wieder einen der Ihnen inzwischen gut vertrauten gelben Pfeile.

 

 

Nur noch hier durch, und Sie sind da!

 

Anreise zum Jakobsweg

Die erste Hürde für Pilger ist die Anreise zum Zielpunkt. Hier gibt es immer mehrere Möglichkeiten, die vor allem davon abhängen, wo man mit seinem Jakobsweg beginnen möchte und wie viel  Zeit man zur Verfügung hat.
Will man seinen Weg in Saint Jean Pied de Port beginnen fürt der Weg, egal ob mit dem Flugzeug oder der Bahn über Biarritz (BIQ), denn Saint Jean Pied de Port hat keinen Flughafen.
Ebenfalls beliebt ist die Anreise über Bilbao und Pamplona. Hierbei reist man mit dem Flugzeug in Bilbao an und fährt mit dem Bus zuerst nach Pamplona und dann weiter zum Zielort. Es gibt auch keine Transportunternehmen die Fahrten von Bilbao oder Pamplona als Sammeltaxi anbieten.
Ein Unternehmen dieser Art, mit dem ich gute Erfahrungen gemacht habe, ist Express Bourricot.

Auch sehr nützlich ist diese Flugsuchmaschine bei der meinen keinen Ablugflughafen bzw. meinen Ankunftsflughafen angeben muss. Das ist sehr hilfreich um günstige Flüge zu finden.
Skyscanner

Grundsätzlich kann man sagen, das dass Nahverkehrsnetz in Spanien sehr gut ausgebaut ist und man problemlos von A nach B kommt.

Tipps und Tricks

Pilgerpass (spa. Credencial)



Ein Pilgerpass wird benötigt um seine Pilgerschaft nachzuweisen und um Einlass in die Pilgerherbergen zu erhalten. Auch einige Restaurants, Hotels und Pensionen gewähren Pilgern mit gültigem Pilgerausweis nachlässe.

 


Um seine Pilgerschaft zu belegen und um in Santiago de Compostela seine Pilgerurkunde zu erhalten, muss man während seiner Pilgerschaft Stempel sammeln. Diese Stempel erhalt man in den Pilgerherbergen und Pilgerbüros entlang des Weges. Aber auch viele Bar, Restaurants, Hotel, Pensionen und Stadtverwaltungen geben diese Stempel aus.

Woher bekomme ich einen Pilgerpass?
Einen Pilgerpass erhalten Sie in fast jedem Pilgerbüro. Sie können sich diesen auch schon vorab in Deutschland bei einer Jakobsbruderschaft anfordern. Ich habe mir meinen von den Jakobsfreunden Paderborn ausstellen lassen.

Wie viele Stempel brauche ich?
Um die Compostela (Pilgerurkunde) zu erhalten müssen Sie nachweislich mindestens 100km zu Fuß oder 200km per Rad zurückgelegt haben.
Wer zu Fuß unterwegs ist und erst auf den letzten 100km in Sarria startet, benötigt 2 Stempel pro Tag (morgendes und abends). Wer jedoch davor mit einer Pilgerreise beginnt, braucht nur einen Stempel pro Tag. Dabei ist es egal, woher die Stempel stammen (Pilgerbüro oder Bar), wichtig ist nur das sie mit einem Datum versehen sind.



Mehr Stempel können Sie immer sammeln.

Und wenn man Pilgerpass voll ist?
Dann können Sie diesen entweder einfach mit einem Blatt Papier »verlängern« oder sich einen weiteren Pilgerpass in einem Pilgerbüro ausstellen lassen.

Wie viel Zeit habe ich für den Weg?
Soviel sich möchten bzw. benötigen. Wenn Sie den ganzen Jakobsweg gehen möchten, können Sie die Etappen auf mehrere Jahre aufteilen.

Kann ich Etappen überspringen?
Wenn Sie sich eine Etappe nicht zutrauen, verletzt sind oder aus einem anderen Grund eine Etappe nicht Pilgern möchten können sie dies grundsätzlich tun. Für den Erhalt der Pilgerurkunde sind nur die letzten 100km entscheidend.
Ich habe jedoch von vielen Pilgern gehört, dass sie sich selbst dabei nicht wohlgefühlt haben.

Was hat es mit dieser Muschel auf sich?



Die Jakobsmuschelschale war im Mittelalter der Beweis, das man das Jakobsgrab besucht hatte. Heute erhält man als Nachweis über die Pilgerschaft die Pilgerurkunde. Die Muschel dient heute als Erkennungszeichen der Jakobspilger.

Ist der Weg gut ausgeschildert oder brauche ich eine Karte?
Der Camino in Spanien ist sehr gut durch gelbe Pfeile oder das Muschelsymbol markiert. In vielen Städten sind sogar Symbole in den Boden eingelassen, so das man sich eigentlich nicht verlaufen kann.
Oft sind auch Schilder mit der Aufschrift "Camino de Santiago" (deut. Weg nach Santiago) zu finden, die den Pilgern den Weg weisen.

 


Sollte man doch einmal nicht weiter wissen, wird man meist sehr schnell von den Einheimischen Menschen oder anderen Pilgern wieder auf den rechten Weg gebracht.

Dennoch ist ein aktueller Pilgerführer von großem Vorteil! Hier finden Sie Wegänderungen und aktuelle Listen von Unterkünften. Außerdem versorgen Sie viele Pilgerführer mit nützlichen Informationen zu den Orten durch die sie kommen.

Pilgerführer:


Blasen vermeiden


Jeder kennt sie und die meisten fürchten sie, gerade beim tagelangen Wandern, Blasen! Aber müssen sie wirklich sein?
Nicht unbedingt. Es gibt zwar keinen 100%igen Schutz, aber man kann einiges tun, um Blasen an den Füßen zu vermeiden.


1.) Gut passende und gut eingelaufene Schuhe tragen!


2.) Gute Wander- oder Trekkingsocken tragen.


3.) Dünne nahtfreie Untersocken z.B. aus Seide tragen


3.) Füße vor dem Laufen gut mit Hirschtalg eincremen


4.) Füße während einer Wanderung nicht im Wasser (Bach, Quelle) kühlen.


5.) Nägel kurz halten.


6.) Druckstellen vermeiden.


7.) Schuhe richtig Schnüren um ein rutschen im Schuh zu vermeiden.

Ich konnte auf meiner Caminowanderung Blasen bis auf eine Ausnahme vermeiden.

Wenn es doch zu meiner Blase kommt helfen Blasenpflaster recht gut.

Das Aufstechen sollte der letzte Ausweg sein. Dafür auf jeden Fall eine sterile Nadel verwenden. Spritzennadeln (Kanülen) sind sehr gut geeignet.

Ausrüstung und Vorbereitung


Wer sich mit dem Gedanken an eine Pilgerreise befasst, wird sich sehr schnell Fragen, was er alles braucht, um diese Reise in Angriff nehmen zu können. Schließlich geht es nicht um einen einfachen Spaziergang!
Dennoch ist der Jakobsweg grundsätzlich auch für Menschen mit durchschnittlicher Fitness zu bewältigen. Sollten sie ein guter Sportler sein umso besser. Aber in jedem Fall sollten sie nicht leichtfertig diese Reise antreten. Beim Camino ist nicht die einzelne Etappe die Schwierigkeit, sondern das tagelange Wandern am Stück, über Tage und Wochen mit schwerem Gepäck. Denn alles was Sie in dieser Zeit benötigen werden Sie tragen müssen. Somit sind Füße und Gelenke hohen Beanspruchungen ausgesetzt.
Daher ist eine vernünftige Planung sowie gute Vorbereitung wichtig, dass der Jakobsweg nicht zur Tortur wird. Wenn man sich einmal an den Gedanken gewöhnt hat, das man alles, was man von nun an zu brauchen meint auf seinem Rücken mit sich herumtragen soll, werden viele Dinge auf einmal nicht mehr so wichtig.
In jedem Fall sollte es vermieden werden Unnötiges mit sich zu nehmen. Halten Sie sich vor Augen, das sie nicht in die Wildnis fahren. Spanien ist ein europäisches Land mit einer guten Infrastruktur. Das Nahverkehrsnetz ist vorbildlich und Ausrüstung kann bei Bedarf nachgekauft werden. Vor allem ist es nicht notwendig Lebensmittel, oder gar Outdoornahrung mich sich zu nehmen. Lebensmittel bekommen sie im Schnitt alle 10km. Gleiches gilt für Apotheken (Farmacia, erkennbar an dem grünen Kreuz auf weisem Grund),

          
                                      (Gerade geschlossen, wenn offen ist das Kreuz beleuchtet.)

 

die sich entlang des Weges auf Pilgerleiden eingestellt haben. Etwas schwieriger ist es defekte Ausrüstung zu ersetzten. Outdoorgeschäfte finden sich meist nur in größeren Orten und Städten.



Ausrüstung

Die folgende Liste soll eine Hilfe sein, wie Sie Ihr Gepäck zusammenstellen sollten, sie erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit!
Ein wesentlicher Punkt, den Sie nicht aus den Augen lassen sollten, ist das Gewicht. Oft list man, man spürt jedes Gramm zu viel. Ich kann das so nicht bestätigen. Mir und anderen Pilgern, mit denen ich mich unterhalten habe, war es ziemlich egal, ob sie ein Kilo mehr oder weniger tragen mussten. Man kann durchaus einmal eine Flasche Wasser mehr mit sich nehmen oder unterwegs schon die Einkäufe für den Abend tätigen, ohne gleich unter der zusätzlichen Last zusammenzubrechen. Um es auf den Punkt zu bringen, ab wann es für Sie zuviel wird, können nur sie selbst entscheiden. Grundsätzlich sollte ein Gesamtgewicht von 10 Kilogramm, Puls/Minus 1-3Kilo angestrebt werden.
Viel Gewicht kann man bei der Wahl der richtigen Ausrüstung einsparen. Es empfiehlt sich bei Dingen, wie Schuhen, Rucksack und Kleidung nicht auf jeden Euro zu schauen. Das wäre an der falschen Stelle gespart! Einen Rucksack oder gar Schuhe ersetzten zu müssen ist nicht nur ärgerlich und je nachdem wo sie sich befinden auch schwierig, sondern bringt auch eine problematische Umgewöhnungsphase mit sich. Bei Schuhen wird dann Blasen fast schon vorprogrammiert. Auch sollte man nicht unterschätzen, wie wichtig ein gut sitzender Rucksack ist.

Liste:

Gut eingelaufene Wanderschuhe
Bergschuhe sind auf dem Camino Frances nicht notwendig. Feste Wanderschuhe jedoch schon!


Bequeme Schuhe oder Sandalen für abends
Egal ob sie in Herbergen oder einem Hotel übernachten, sollten sie Ihren Füßen am Abend eine Abwechslung gönnen. Außerdem sollten Sie Ihre Wanderschuhe über Nacht trocknen lassen, denn feuchte Füße bekommen Blasen.


Wandersocken/Trekkingsocken
Diese Socken bekommen Sie im Fachhandel. Sie sind nahtfrei, schnelltrocknend und auf den typischen Druckstellen gepolstert.


Unterwäsche


T-Shirt (kurz)


Pullover


Eine kurze und lange Hose oder eine verkürzbare Trekkinghose.


Jacke
Es kann gerade in den Bergen kalt werden.


Regenschutz
Ein Regenponcho, der auch den Rucksack schützt, ist eine gute Wahl.

Regengarmaschen
Um auch die Beine trocken zu halten und um zu verhindern das Wasser von oben in die Schuhe läuft.


Rucksack


Kopfbedeckung


Wander- oder Pilgerstab


Hirschtalk


Blasenpflaster


Pflaster


Sonnencreme


Zahnputzzeug


Shampoo und Duschgel


Waschmittel


Insektenschutz


Ohrenstöpsel


Pilgerpass
Erhalten Sie in den Pilgerbüros vor Ort oder über eine Jakobsbruderschaft. Den Pilgerpass benötigen Sie als Nachweis das Sie als Pilger unterwegs sind. Ohne diesen erhalten Sie keinen Einlass in die Herbergen und erhalten am Ende der Pilgerreise keine Pilgerurkunde

Personalausweis


Kredit- und EC-Karte


Bargeld
Nehmen Sie nach Möglichkeit ausreichend 5 Euroscheine mit. Vieles was ein Pilger bei einer Rast so kauft liegt so um den Dreh. Zwinkernd


Pilgerführer


Wörterbuch


Persönliche Medikamente


Krankenkassenkarte +ggf. Auslandskrankenschutz


Schlafsack


Isomatte


Wasserflasche


Bedenken Sie das Sie in Spanien alles was Sie brauchen kaufen können. Gerade entlang der Pilgerwege sind die Geschäfte und Apotheken auf die Pilger eingestellt. Sie bekommen alles, was Sie benötigen. Normalerweise haben Sie mindestens einmal am Tag die Möglichkeit einzukaufen.
Entlang des Weges gibt es zahlreiche Trinkwasserbrunnen, an denen Sie kostenlos Trinkwasser bekommen.
An Geld, sollten Sie nur soviel mitführen, wie Sie unbedingt kurzzeitig benötigen. Sie bekommen mit Ihrer EC-Karte problemlos Geld an den Automaten. Beim Bezahlen mit Karte, werden meist Kreditkarten (Visa- oder Master) besser akzeptiert.
Aus eigener erfahrung rate ich Ihnen ausdrücklich von Reiseschecks für den Camino ab! Ich hatte sehr große Probleme diese einzulösen und doch auf meine Visakarte zurückgegriffen.

 

Vorbereitung

Um sich auf eine solche Reise vorzubereiten, ist es sinnvoll sich an das Gepäck zu gewöhnen das man mit sich führen möchte. Ein paar Wanderungen mit gepacktem Rucksack kann ein böses Erwachen im fremden Land verbeugen.
Fragen wie:
Ist der Rucksack nicht zu schwer?
Ist er genügend groß (um auch ein paar Einkaufe für den Abend darin unterbringen zu können)?
Läst sich der Rucksack gut tragen?
Passen meine Schuhe wirklich perfekt uns sind die ausreichend eingetragen?
All das sollte man noch zu Hause und rechtzeitig vor Reisebeginn klären! Ein leichtes Drücken im Schuh bei kurzen Wanderungen, kann sich zu unerträglichen Schmerzen auf einer Pilgerreise steigern.
Auch schadet es nicht, schon vor beginn der Pilgerreise seine Kondition etwas zu verbessern.
Wer gesundheitlich angeschlagen ist, sollte vorher unbedingt mit seinem Arzt besprechen, ob eine solche Reise ratsam ist.