12. Etappe (ca. 30km)

Von San Juan de Ortega

nach

Burgos


Größere Kartenansicht

...es regnet weiter. Außerdem führt der Weg nach Burgos durch ein Industriegebiet. Hier will man nur angekommen, nicht wandern. Zum Glück hat das Wetter am späten Mittag wieder aufgeklart.

Neben dem bekannten Spanischen Serranoschinken gibt es in diesem Geschäft auch ganz frische Schnecken, sozusagen fangfrisch! Zwinkernd

11. Etappe (ca. 25km)

Von Belorado

nach

San Juan de Ortega


Größere Kartenansicht

Wieder einmal geht es über einige kleine Berge. Leider wird das Wetter schlechter...

10. Etappe (ca. 23km)

Von Santo Domingo de la Calzada

nach

Belorado


Größere Kartenansicht

 

9. Etappe (ca. 21km)

Von Nájera

nach

Santo Domingo de la Calzada


Größere Kartenansicht

Weiter geht es immer gerade aus bis nach Santo Domingo de la Calzada.

Eine Besonderheit in der Kirche von »Santo Domingo de la Calzada« ist ein Käfig, indem zwei weiße Hühner leben. Dies ist seit dem Mittelalter der Fall und soll an ein Wunder erinnern, das sich in dem Ort zugetragen hat. Denn hier sang ein Huhn, nachdem es gebraten war. Und das kam so:
Eine Magd wollte einen jungen deutschen Pilger verführen, doch dieser wollte nicht. Daraufhin versteckte sie einen silbernen Trinkbecher in seinem Gepäck und zeige ihn an. Der Becher wurde gefunden und der junge Mann wegen Diebstahls gehängt. Als seine Eltern traurig weiter ziehen wollte rief es Ihnen zu »ich lebe, dank des heiligen Domingo, der mich stützt«! Die Eltern berichten das dem Richter, der gerade beim seinem Mittagsmal war. Der entgegnet Ihnen spöttisch »Eurer Sohn ist so lebendig wie der Hahn und das Huhn hier auf meinem Teller«! Daraufhin fliegen diese flatternd davon. Der Junge man wird abgeschnitten und die Magd gehängt. Seitdem leben in der Kirche ein Huhn und ein Hahn.
Die Tiere werden aus Tierschutzgründen regelmäßig ausgetauscht.