Ausrüstung und Vorbereitung


Wer sich mit dem Gedanken an eine Pilgerreise befasst, wird sich sehr schnell Fragen, was er alles braucht, um diese Reise in Angriff nehmen zu können. Schließlich geht es nicht um einen einfachen Spaziergang!
Dennoch ist der Jakobsweg grundsätzlich auch für Menschen mit durchschnittlicher Fitness zu bewältigen. Sollten sie ein guter Sportler sein umso besser. Aber in jedem Fall sollten sie nicht leichtfertig diese Reise antreten. Beim Camino ist nicht die einzelne Etappe die Schwierigkeit, sondern das tagelange Wandern am Stück, über Tage und Wochen mit schwerem Gepäck. Denn alles was Sie in dieser Zeit benötigen werden Sie tragen müssen. Somit sind Füße und Gelenke hohen Beanspruchungen ausgesetzt.
Daher ist eine vernünftige Planung sowie gute Vorbereitung wichtig, dass der Jakobsweg nicht zur Tortur wird. Wenn man sich einmal an den Gedanken gewöhnt hat, das man alles, was man von nun an zu brauchen meint auf seinem Rücken mit sich herumtragen soll, werden viele Dinge auf einmal nicht mehr so wichtig.
In jedem Fall sollte es vermieden werden Unnötiges mit sich zu nehmen. Halten Sie sich vor Augen, das sie nicht in die Wildnis fahren. Spanien ist ein europäisches Land mit einer guten Infrastruktur. Das Nahverkehrsnetz ist vorbildlich und Ausrüstung kann bei Bedarf nachgekauft werden. Vor allem ist es nicht notwendig Lebensmittel, oder gar Outdoornahrung mich sich zu nehmen. Lebensmittel bekommen sie im Schnitt alle 10km. Gleiches gilt für Apotheken (Farmacia, erkennbar an dem grünen Kreuz auf weisem Grund),

          
                                      (Gerade geschlossen, wenn offen ist das Kreuz beleuchtet.)

 

die sich entlang des Weges auf Pilgerleiden eingestellt haben. Etwas schwieriger ist es defekte Ausrüstung zu ersetzten. Outdoorgeschäfte finden sich meist nur in größeren Orten und Städten.



Ausrüstung

Die folgende Liste soll eine Hilfe sein, wie Sie Ihr Gepäck zusammenstellen sollten, sie erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit!
Ein wesentlicher Punkt, den Sie nicht aus den Augen lassen sollten, ist das Gewicht. Oft list man, man spürt jedes Gramm zu viel. Ich kann das so nicht bestätigen. Mir und anderen Pilgern, mit denen ich mich unterhalten habe, war es ziemlich egal, ob sie ein Kilo mehr oder weniger tragen mussten. Man kann durchaus einmal eine Flasche Wasser mehr mit sich nehmen oder unterwegs schon die Einkäufe für den Abend tätigen, ohne gleich unter der zusätzlichen Last zusammenzubrechen. Um es auf den Punkt zu bringen, ab wann es für Sie zuviel wird, können nur sie selbst entscheiden. Grundsätzlich sollte ein Gesamtgewicht von 10 Kilogramm, Puls/Minus 1-3Kilo angestrebt werden.
Viel Gewicht kann man bei der Wahl der richtigen Ausrüstung einsparen. Es empfiehlt sich bei Dingen, wie Schuhen, Rucksack und Kleidung nicht auf jeden Euro zu schauen. Das wäre an der falschen Stelle gespart! Einen Rucksack oder gar Schuhe ersetzten zu müssen ist nicht nur ärgerlich und je nachdem wo sie sich befinden auch schwierig, sondern bringt auch eine problematische Umgewöhnungsphase mit sich. Bei Schuhen wird dann Blasen fast schon vorprogrammiert. Auch sollte man nicht unterschätzen, wie wichtig ein gut sitzender Rucksack ist.

Liste:

Gut eingelaufene Wanderschuhe
Bergschuhe sind auf dem Camino Frances nicht notwendig. Feste Wanderschuhe jedoch schon!


Bequeme Schuhe oder Sandalen für abends
Egal ob sie in Herbergen oder einem Hotel übernachten, sollten sie Ihren Füßen am Abend eine Abwechslung gönnen. Außerdem sollten Sie Ihre Wanderschuhe über Nacht trocknen lassen, denn feuchte Füße bekommen Blasen.


Wandersocken/Trekkingsocken
Diese Socken bekommen Sie im Fachhandel. Sie sind nahtfrei, schnelltrocknend und auf den typischen Druckstellen gepolstert.


Unterwäsche


T-Shirt (kurz)


Pullover


Eine kurze und lange Hose oder eine verkürzbare Trekkinghose.


Jacke
Es kann gerade in den Bergen kalt werden.


Regenschutz
Ein Regenponcho, der auch den Rucksack schützt, ist eine gute Wahl.

Regengarmaschen
Um auch die Beine trocken zu halten und um zu verhindern das Wasser von oben in die Schuhe läuft.


Rucksack


Kopfbedeckung


Wander- oder Pilgerstab


Hirschtalk


Blasenpflaster


Pflaster


Sonnencreme


Zahnputzzeug


Shampoo und Duschgel


Waschmittel


Insektenschutz


Ohrenstöpsel


Pilgerpass
Erhalten Sie in den Pilgerbüros vor Ort oder über eine Jakobsbruderschaft. Den Pilgerpass benötigen Sie als Nachweis das Sie als Pilger unterwegs sind. Ohne diesen erhalten Sie keinen Einlass in die Herbergen und erhalten am Ende der Pilgerreise keine Pilgerurkunde

Personalausweis


Kredit- und EC-Karte


Bargeld
Nehmen Sie nach Möglichkeit ausreichend 5 Euroscheine mit. Vieles was ein Pilger bei einer Rast so kauft liegt so um den Dreh. Zwinkernd


Pilgerführer


Wörterbuch


Persönliche Medikamente


Krankenkassenkarte +ggf. Auslandskrankenschutz


Schlafsack


Isomatte


Wasserflasche


Bedenken Sie das Sie in Spanien alles was Sie brauchen kaufen können. Gerade entlang der Pilgerwege sind die Geschäfte und Apotheken auf die Pilger eingestellt. Sie bekommen alles, was Sie benötigen. Normalerweise haben Sie mindestens einmal am Tag die Möglichkeit einzukaufen.
Entlang des Weges gibt es zahlreiche Trinkwasserbrunnen, an denen Sie kostenlos Trinkwasser bekommen.
An Geld, sollten Sie nur soviel mitführen, wie Sie unbedingt kurzzeitig benötigen. Sie bekommen mit Ihrer EC-Karte problemlos Geld an den Automaten. Beim Bezahlen mit Karte, werden meist Kreditkarten (Visa- oder Master) besser akzeptiert.
Aus eigener erfahrung rate ich Ihnen ausdrücklich von Reiseschecks für den Camino ab! Ich hatte sehr große Probleme diese einzulösen und doch auf meine Visakarte zurückgegriffen.

 

Vorbereitung

Um sich auf eine solche Reise vorzubereiten, ist es sinnvoll sich an das Gepäck zu gewöhnen das man mit sich führen möchte. Ein paar Wanderungen mit gepacktem Rucksack kann ein böses Erwachen im fremden Land verbeugen.
Fragen wie:
Ist der Rucksack nicht zu schwer?
Ist er genügend groß (um auch ein paar Einkaufe für den Abend darin unterbringen zu können)?
Läst sich der Rucksack gut tragen?
Passen meine Schuhe wirklich perfekt uns sind die ausreichend eingetragen?
All das sollte man noch zu Hause und rechtzeitig vor Reisebeginn klären! Ein leichtes Drücken im Schuh bei kurzen Wanderungen, kann sich zu unerträglichen Schmerzen auf einer Pilgerreise steigern.
Auch schadet es nicht, schon vor beginn der Pilgerreise seine Kondition etwas zu verbessern.
Wer gesundheitlich angeschlagen ist, sollte vorher unbedingt mit seinem Arzt besprechen, ob eine solche Reise ratsam ist.